Premium Coaching: Die Wunden der ungeliebten Frauen

Eine Reise zu dir selbst und all deinen Wunden: Tief verborgen in deinem Fleisch, umhüllen sie all die Abdrücke, die deine Erfahrungen in dir hinterließen. Aus ihnen werden Selbstwertzweifel, Ängste, unerklärliche Traurigkeit und all jene Interpretationen, die jedes Mal reaktiviert werden, wann immer sich dein Körper erinnert. Gemeinsam decken wir deine Wunden auf, geben ihnen den Raum, den sie brauchen und verdienen, widmen uns ihnen vollen Herzens und heilen sie mit Liebe und radikaler Annahme.

Hintergrund des Programms und weshalb wir Frauen unsere Wunden des Ungeliebtseins heilen müssen

Die Wunde der ungeliebten Frauen ist ein spezielles, mir sehr am Herzen liegendes 1-zu-1-Coaching-Programm für Frauen jeden Alters, die sich endgültig von ihrer Vergangenheit verabschieden wollen – um einen entscheidenden Schritt in Richtung zufriedene und selbstbestimmte Zukunft zu machen.

Leider wird niemand kommen und all das, was in dir und deinem Herzen angerichtet wurde, in einer Minute wiedergutmachen. Aber wir Frauen haben zum Glück die Kraft und weiblichen Ressourcen, um diese Arbeit „allein“ zu erledigen. Wir verbinden uns immer mehr und hören aufeinander, lernen voneinander und sind miteinander im Schmerz. Wir können das, wenn wir es wollen – selbst dann, wenn uns beigebracht wurde, dass Weinen schwach wäre oder Stärke durch Alleinsein oder einfach weiterzumachen bewiesen werden müsste. Beides sind nur Beispiele und beide Beispiele entsprechen nicht der Wahrheit. Unglücklicherweise trägt die Gesellschaft trotz großer Erfolge des Feminismus noch immer Plaketten mit sich herum, wie eine Frau zu sein hat – wann sie eine Frau ist und was sie dafür zu tun hat (und was zu unterlassen).

Viele Frauen haben Schwierigkeiten, ihre eigene Definition der Frau, die sie sein wollen, zu finden und zu leben. Den Mut aufzubringen, man selbst Frau und Ich zu sein, wird unter ansteigenden Erwartungen des Außen und auch im Alltag immer mehr zur Hürde, die Leid bereithält und nicht selten krank macht.

Den Frauen unter uns, die in ihrer Kindheit karge, lieblose Zeiten erlebt haben, werden versuchen, sich erst recht durch Beziehungen aufzuwerten, dort in einer Partnerschaft mit einem Mann, der sie „genug mochte“ und den sie genug mochten, das zu finden, was ihnen früher so sehr fehlte – was ihnen bis heute so viel Angst einjagt, dass sie selbst destruktive Beziehungen nur sehr schwer verlassen können.

Denn es ist kostbar, geliebt zu werden. Es ist kostbar, einen Platz in der Welt zu haben, an dem man willkommen ist. Deshalb täten sie beinahe alles, um diesen zu bekommen oder nicht zu verlieren. (Bei Männern geht dieser Trend seit ein, zwei Jahren in dieselbe Richtung.)

Jenen Frauen unter uns, die zwar relativ „sicher“ aufwuchsen, aber sich dennoch latent ungesehen und ungehört fühlten, wenn sie „anders“ waren, trifft oft dieses Schicksal: Sie verirren sich in der heutigen Optionalität, wanken zwischen Perfektionismus und Streben nach Wert und Bedeutung hin und her – und fallen stets wieder auf ihren instabilen Selbstwert, der sich nur zu bestätigen scheint. In ihnen schlummert der Drang, besonders zu sein, etwas Besseres, um sich zu beweisen, um die Zuwendung und Aufmerksamkeit zu bekommen, die sie verdienen. Aber oft erst, nachdem sie geleistet haben – emotional oder psychisch, nicht selten auch sexuell. Leistung wird immer mehr in Verbindung gebracht mit Geliebtwerden oder wenigstens Willkommensein. Irgendwo zwischen einseitigen Beziehungen und dem Kampf, sich zu „verbessern“, um alles gut zu machen, sich gut zu fühlen, im Außen den Spiegel ihres Werts zu sehen, verirren sie sich in sich in ihrer Wunde.

Gleich, wie die Kindheit sich gestaltete: Beide bemühen sich, zu sein, was sie sein sollen, erlernen eine Rolle/Maske nach der anderen, um zu genügen, beweisen sich und ihren Wert als Frau, Karrierefrau, Mutter oder Partnerin – in der Hoffnung, irgendwann einmal dicht dran an „besonders oder perfekt“ (aka gut genug) zu sein. Wie viele von ihnen sich nur dann mögen, wenn andere sie mögen, sich nur dann um sich kümmern, wenn andere sich um sie kümmern und sich nur dann gut fühlen, wenn andere sie für gut halten … 

Nicht wenige beweisen sich dafür jeden Tag aufs Neue und fürchten den Verlust, ja selbst die Angst, dass sie eines Tages nicht mehr genügen könnten. Diese Angst vor Bedeutungslosigkeit und Leere äußert sich auf vielfältige Weise, sei es durch

  • Konzentrations- und Schlafprobleme
  • das Gefühl, ständig gehetzt zu sein
  • innere Unruhe bei drohendem Versagen
  • übermäßige Sensibilität bei Kritik, Nicht-gemocht-Werden und Ablehnung
  • starkem Drang nach Kontrolle und Steuerung von Situationen
  • langes Single-Dasein oder Beziehung ohne Augenhöhe
  • Bekanntschaften, die übergriffig oder schnell auf Rückzug sind bzw. nur kurzlebige Beziehungen
  • Angst, etwas zu verpassen
  • Angst, nicht mehr wichtig zu sein
  • Angst vor dem Fühlen ihrer Gefühle
  • Drang danach, sich auszudrücken und im Mittelpunkt zu stehen
  • tiefe Sehnsucht danach, sie selbst zu sein – frei von Angst (ohne so recht formulieren zu können, WER sie sind)
  • bei Müttern: Ausleben ihrer Träume über ihre Töchter
  • selbst eine ambivalente Beziehung zu ihrer Mutter (Oft verlangen ihre Mütter entweder Identifizierung mit ihren Ansichten und Zielen oder sie verlangen viel Aufmerksamkeit und Zuwendung von den Frauen – „die Mutter statt Tochter“ sein sollen.)
  • oft abwesende Väter (lokal oder emotional)
  • kaum starke Rollenbilder, an denen sie sich festhalten und orientieren, reiben und von denen sie lernen konnten, sich aufzulehnen und gleichermaßen hinzugeben
  • Einsamkeit in Zeiten des Alleinseins – Angst vor Einsamkeit
  • gleichzeitig Schwierigkeiten, sich allein zu beschäftigen und dabei erfüllt zu fühlen
  • Kompensation durch Geld, Konsum, Sex, Alkohol, Zigaretten, Medikamente, Binge Watching, Über-Essen
  • Übernahme der Kompensationstechniken der Elternteile
  • Projektion der inneren Gefühlszustände auf ihren Körper (Gewichtszunahme z. B.)
  • große Schwierigkeiten mit Angst, Trauer, Scham und Schuld
  • Herausforderungen, ihre Bedürfnisse zu spüren, weil Bedürftigkeit mit „Schwäche“ und „Unbequemlichkeit“ in Verbindung gebracht wird
  • Angst, andere durch eigene Bedürfnisse zu „stören“
  • größerer Drang, andere zufrieden zu stellen, statt für sich einzustehen
  • Näheprobleme oder Distanzprobleme: meist im Wechsel
  • Liebessucht (stets unglücklich verliebt) oder Beziehungssucht (immer in Beziehung sein müssen, um sich erfüllt/ganz zu fühlen)
  • Je mehr positive Gefühle mit im Spiel sind, desto schwieriger fühlt es sich an – aus Angst vor Fehlern oder nicht zu genügen.
  • usw.

Das ist nur ein kleiner Auszug des großen Spektrums an Lebenssymptomen, die Frauen mit der Wunde der Ungeliebten mir mitteil(t)en. Und die ich selbst sehr gut kenne.

Über das Premium Coaching-Programm

Wir werden uns in unseren Sessions (gesamt zehn) deinen Selbstwertmängeln, wie sie entstanden und was wir tun können, um sie zu beheben, widmen. Wir nehmen uns eine Wunde nach der anderen vor und schenken ihr die Zuwendung, die du damals gebraucht hättest, weswegen die Wunde erst entstand. Wir machen Nachholarbeit und Umkehrungsarbeit (eine von mir entwickelte Technik), lösen die Knoten und legen ihn frei – um darauf zu schauen und ihn neu zu bewerten.

Ich werde dir einige wirkungsvolle Instrumente an die Hand geben, die dir helfen können, dich von der Wunde abzugrenzen, um sie realistisch zu betrachten. Außerdem zeige ich dir, was deine Gefühle für dich an LIEBE leisten können. Frauen mit der Wunde der Ungeliebten registrieren oft nur die negative Seite der negativen Gefühle. Aber das ist „unsachgemäß“ und eine Verschwendung, denn all die negativen Gefühle wie Wut, Angst, Trauer und Scham und Schuld halten so vieles Positives bereit, wenn wir uns erlauben – ja, lernen – genauer hinzusehen. Dasselbe gilt für die positiven Gefühle: Auch die haben negative Seiten. Doch Balance fällt besonders verwundeten Frauen schwer, wie ich immer wieder feststelle.

Mit all meinen Werkzeugen erproben wir neue Wege und optimieren bisherige, nutzen das Beste aus dem gesamten Feld des Coachings, einzelnen therapeutischen Tools, der Selbsthilfe und Selbstliebe, um ein sicheres Arrangement für dich und die Welt zu erschaffen.

Wir werden reden, überprüfen, testen, hineinspüren, kalibrieren, aufräumen, gestalten, liebevoll sein, weinen, lachen, Respekt und Würde etablieren. In unserer gemeinsamen Arbeit holen wir zurück, was du seit jeher verdient hast.

Ablauf des Coachings

  1. Bewerbung: Bitte wende dich per E-Mail oder Telefon an mich. Ich schicke dir einen Bewerbungsbogen zu, der uns beiden zeigt, ob wir gemeinsam etwas Positives für dich erreichen können.
  2. Wenn wir uns für eine Zusammenarbeit entscheiden, sprechen wir telefonisch/via Videotelefonie grob über deine Ziele, zeitlichen Kapazitäten und vereinbaren einen Zeitpunkt für die Einführungssitzung.
  3. Wir legen in der Einführungssession die wichtigsten drei bis fünf Herausforderungen, an denen du arbeiten möchtest, fest. Außerdem bestimmen wir gemeinsam, welche angrenzenden Themen relevant sind und wählen aus meinem Portfolio an Selbsthilfe- und Selbstliebe-Techniken jene aus, die gut zu deiner Natur passen. Diese gebe ich dir an die Themen angelehnt zeitlich passend als „Hausaufgabe“. So musst du dir keine Gedanken um die Struktur machen.
  4. Du besorgst dir bis zur nächsten Sitzung zwei, drei Utensilien (nicht weiter kostenrelevant), die dich während der gesamten Zeit begleiten werden.
  5. Der Hauptkern unserer gemeinsamen Arbeit: Sessions zwei bis neun, in denen wir uns deinen Herausforderungen widmen.
  6. Wir etablieren darüber hinaus eine solide, unerschütterliche Ich-Praxis in deinem Alltag, die es dir erlaubt, dich regelmäßig in deine innere Ruhe einzufinden. Du erprobst für dich eine alltagstaugliche Routine an Techniken, um mit Gefühlen und Herausforderungen umzugehen. Wir nehmen Anpassungen vor, wenn nötig.
  7. Abschlusskonsultation: Wir lassen Revue passieren und betrachten, was du hinter dir gelassen hast und welche kommenden Schritte du allein ggf. mit weiterer Betreuung oder idealerweise ohne mich gehen möchtest.
  8. Auf Wunsch können außerhalb dieses Coachings im Preis reduzierte Coaching Sessions als Nachbetreuung zugebucht werden.

Während dieser gemeinsamen Stunden halte ich den Raum für all deine Gefühle (auch die unliebsamen), die in dir hochkommen. Es ist ein sicherer und warmer Raum, in dem es ausdrücklich erlaubt ist, weg vom Verstand in dein Herz zu schauen und dort nach dir und passenden Wegen für deine Zukunft zu suchen. Hier herrschen Annahme und radikale Liebe für alles, was du erfahren hast, was du denkst, fühlst – dich verletzt oder verletzt hat. Nur so können wir dir den Weg für ein befreites und ehrliches Leben ebnen.

Am Ende: Zu diesem Zeitpunkt haben wir betrachtet, welche Hindernisse aufgrund welcher Erfahrungen in deinem Leben zu Blockaden wurden, und dich sabotierten. Du weißt genau, welche Denk-, Gefühls- und Verhaltensweisen schädlich für dich sind und welche zielfördernd und wohltuend. Du hast die Möglichkeit, in eine tolle und optimistische Zukunft zu gehen, weil du alte Wunden heilen konntest und dich der Aufgabe verschrieben hast, glücklich zu sein. Du weißt deine „Schwächen“ zu lieben und deine Stärken in Besitz zu nehmen. Du weißt dich durchzusetzen und doch kompromissbereit zu bleiben. Du fühlst dich weiblich stark statt schwach und bringst nicht länger Schwäche mit Schwachsein in Verbindung. Du weißt mit den männlichen Energien in dir genauso gut wie mit deinen weiblichen umzugehen. Du kennst deine Komfortzone und sprengst sie selbstverständlich (Ich zeige dir wie!). Du hast Verzeihen gelernt (anderen und dir) und fällst nicht mehr in die „Ich muss mich beweisen!“-Falle. Und vieles, vieles mehr…

Das Coaching dauert 10 Wochen und kann entweder über Internetvideotelefonie (Skype, Facetime oder Zoom) bzw. Telefon stattfinden. Bei Sessions via Internettelefonie kann ich bei Interesse Bildschirmaufzeichnungen machen und diese im Nachhinein als Datei oder DVD zur Verfügung stellen.

Innerhalb der 10 Wochen treffen wir uns ingesamt 10 Mal. Acht Coaching Sessions dauern jeweils 60 Minuten und werden im Vorfeld bzw. Nachhinein begleitet durch gezielte Übungen und Selbsthilfe-Techniken, um die Prozesse zu vertiefen.  Die Einführungssession ist zeitlich variabel. Die Abschlusskonsultation dauert circa 30 Minuten.

Deine Investition für das 1-zu-1 Premium Coaching mit mir beträgt aktuell

1.680 Euro

inkl. MwSt., zahlbar in 3 Raten á 560 Euro über den Zahlungsmittler Digistore24 (Bankeinzug, Ratenzahlung, Kreditkarte u. v. m. als Optionen.) oder als einmaligen Betrag per Banküberweisung. Eine Rechnung mit ausgewiesener MwSt. sende ich dir automatisch zu Beginn deiner Coaching-Teilnehmerschaft zu.